Diese Revierinformationen werden Ihnen bereitgestellt von
www.charterpartner.net - die net.te Yachtcharteragentur

Griechenland Reisebericht Yachtcharter Mitsegeln  Kos Nisyros Tilos Chalki Simi Rhodos

Törnvorschlag südliche Dodekanes

1 Woche Kos-Kos

1.Tag    Kos - Nisyros           ca. 18 sm   Vorwindkurs

gemütlich vor dem Wind nach Pali, bei sehr starkem auflandigem Wind (ab 5 Bft) geht das nicht, da die Hafeneinfahrt recht flach ist (3 m)
dann hinter der weißen Bimsstein-Insel  Yali  ankern.

Vorsicht auf der Südecke von KOS, gleich am Ende der großen Bucht von Kos bei dem Ferienclub - das Flach geht ziemlich weit raus, und die dort herumzischenden Surfer sowie Klein-Katamarane sind nicht unbedingt mit nautischen regeln (Vorfahrt!) vertraut!

In Mandraki kann man auch anlegen, aber direkt dort ist eine Port Police, es kommen ständig die Ausflugsboote von Kos, es ist laut und viele Touristen! Daher besser nach Pali, dort sollten Sie Mopeds mieten und nach Mandraki fahren, auch die alte Festung ist sehenswert (schöne Aussicht), danach rauf in den Vulkan!
Im Bergort  befindet sich eine nette Taverne mit Blick in die Caldera - lohnenswert!!!

2.Tag    Nisyros - Simi           ca. 45 sm   Vorwindkurs

Die griechische Coast Guard kontrolliert verstärkt - besonders nachts!! - im Grenzbereich, weil es so viele illegale Asyleinwanderer gibt! 
Da versteht man keinen "Spaß"! Es sollte nur an Bord sein, der auch in den Papieren steht!!!
Derzeit sind mehrere Küstenwachboote unterwegs und kontrollieren auch und bevorzugt in den Buchten liegende Yachten!!! 
Wer dort aus der Türkei kommend  liegt, ohne vorher einklariert zu haben, riskiert erhebliche Probleme!

Weist in Simi die Liegeplätze zu
Der Hafenmeister teilt Liegeplätze zu, besorgt Wasser und kontrolliert, daß auch alle Formalitäten erledigt werden!
Achtung! Strenge, aber sehr höfliche Beamte, denn Simi ist formal die oberste Hafenbehörde des Dodekanes, also "wichtig"!

Einklarieren kann man in Rhodos, Chalki, Simi und Kos, übliches Procedere, wer direkt in einen Einklarierungshafen einläuft, geht kein Risiko ein. Kosten wie beschrieben.
Simi ist weiterhin die meistbesuchte "Perle", manche sagen: "Das Portofino der Griechen..."

Es ist wirklich kaum möglich, dem Charme Simi´s nicht zu erliegen...

Simi - hier legt man an:Vorsaison in Simi, noch leerer Kai

der dicke Michael vergibt den Wasserschlauch
 Der "dicke Michael" ein Original - er teilt (gemeinsam mit seinem oben gezeigten Kollegen) die Liegeplätze zu, besorgt Wasseranschluß und bekommt dafür ein paar Euro!
Empfehlenswerte Lokale sind 

für FISCH  Manos, direkt am Hafen, 
excellenter Fisch, nicht ganz billig, dennoch "preiswert"
Fischlokal MANOS Simi

Sensationell, wenngleich "deutsche Preise": PIZZA aus dem neapolitanischen Holzofen bei BELLA NAPOLI  Die beste Pizza des Dodekanes

Die meisten Tavernen sind auch sehr gut - mit den schönsten Platz hat die Taverne auf der Ecke (wenn man einläuft rechts vor den aufgepallten Schiffen). Toller Blick auf die abendliche Stadt. Oft sind früh alle Tische besetzt, evtl. reservieren!

Direkt neben MANOS befindet sich  eine Edeltaverne mit eigenem Backofen, und Dachterrasse sowie excellenten Toiletten! 

Wer länger bleibt oder wiederkommt: es gibt eine ganze Reihe versteckt liegender Lokale, schauen Sie in den SIMI VISITOR.
Direkt vor der Brücke rechts ist der Bäcker (sehr gute Croissants & Schokocroissants, diverse Brotsorten, morgens vor 10 holen, sonst oft ausverkauft)
Um die Ecke gibt es den SIMI VISITOR mit lokalen Infos (in english) und Anzeigen diverser durchwegs empfehlenswerter Lokale. Z.B. Mylopetra:  wer hier ißt, sollte einen sehr dicken Geldbeutel haben... aber es ist wirklich excellente Küche!

Schleckermäuler müssen in die obere Stadt (Chorio: dort ist eine Konditorei mit hervorragenden Törtchen...)
Tip: wenn man im VAPORI nach dem Essen noch ein wenig Musik hören und in der "Bar sitzen" will: 
die Cocktails sind katastrophal. Trinken Sie lieber ein Bier oder Cola...
Immerhin:Internet-Terminals vorhanden (schnell), kosten 2 Euro je 30 Minuten.
Mopeds am Hafen zu leihen, ein Ausflug nach Panormitis per Moped ist sehr lohnenswert, tolle Aussichten!
Klosterbesichtigung dort nur in "ordentlicher Kleidung".Klosterbucht Panormitis auf Simi



3.Tag    Simi - Chalki             ca. 18 sm   Halbwind
Chalki ist die Schwesterinsel von Simi - ähnliche Häuserarchitektur, aber viel ruhiger, da kaum Tagesausflügler hierher kommen. Meist verbringen  Familien aus England oder Holland hier ihren geruhsamen Griechenland-Urlaub. Es gibt kaum Autos (nur 1 kleine Straße!), und alle Lokale befinden sich an der Hafenpromenade. Alle sind ok, es gibt einen Bäcker, einen sehr gut sortierten Supermarkt und 2x täglich Fähranschluß nach Rhodos.

Nautisch bei der Ansteuerung aus NE kein Problem, bei Ansteuerung aus SE/SW unbedingt auf die Befeuerung und die vielen Klippen achten!

Genau gegenüber befindet sich die unbewohnte Insel  Alimnia, für einen geruhsamen Badetag - wenn Sie dort tagsüber einen Badestop machen, und beim rüberfahren  nach Chalki wird´s schon dunkel: aufpassen! Klippen!

4.Tag    Chalki - Tilos            ca. 14 sm    gegenan/Aufkreuzen
wen es schon regelmäßig nachmittags 4-5 Bft hatte, sollte man nicht zu knapp planen, es wird ein "sportlicher" Segeltag!
Weit in Richtung türkische Küste kreuzen, dort "notfalls" in Ova Bükü oder Palamut Bükü (siehe unten) übernachten, oder eben rein nach Tilos - Hafen Leivada! Dort ist mit SEHR starken nächtlichen Fallböen zu rechnen, daher auf SEHR guten Halt des Ankers achten, oder besser einen 2.Anker legen, wenn man nicht in die kleine Marina reingeht oder kann (weil voll)

Sofern Ihnen die Westseite besser gefällt (Hochamwind-Kurs): dort kann man vor einem ca. 2km langen Sandstrand mit herrlichem Blick auf die Festung und Megalo Chorio ankern - nur ganz wenige versteckte kleine Hotels, ein paar Camper... aber auch sonst abends nichts los, keine Lokale, außer in der Hochsaison 2 oder 3 kleine Lokale für die Camper. Man muß nach Megalo Chorio, wenn man was einkaufen will oder nach Leivada (stündlich fährt ein Bus, oder man nimmt ein Taxi)

Super in Megal Chorio: es gibt ein Jazz-Dachterrassen-Cafe/Bar mit herrlicher Atmosphäre und wenn man gut zu Fuß ist, lohnt ein Aufstieg zur alten Festung mit herrlichem Blick. Auch ein Ausflug ins verlassene Dorf Mikro Chorio macht Spaß!


5.Tag    Tilos-Knidos (TR!!)  ca. 15 sm (Gastlandflagge wechseln, eigentlich nicht erlaubt...)

siehe unten

oder eine der  Buchten auf der Südseite von Kos

6.Tag     Knidos -Kos

Wenn Sie von Knidos (oder halt Tilos/Nisyros) kommen, warten Sie auf den Wind, der kommt ca. Mittags.
Zunächst aus W-licher Richtung und dann mehr und mehr aus NW mit schnell 5-7 Bft!!
Nehmen Sie direkten Kurs auf Bodrum und wenn Sie Kos querab haben...Wende... ein Super-Segeltag!


Alternativen für einen Ausflug in die Türkei:

Von Griechenland darf man entsprechend der international üblichen Gepflogenheiten offiziell nur via eines Port of Entry in die Türkei. Man darf mit einer Charteryacht auch NUR 1 Tag bleiben, und NICHT entlang der türkischen Küste weitersegeln, denn sonst wird die türkische Charterlizenz fällig: 1500 US-$!
Ports of Entry auf dieser Route  sind Bodrum, Datca, Marmaris

Es ist nicht "erlaubt", ohne Einklarierung irgendeine Bucht anzulaufen.
Allerdings wird auch fast nie kontrolliert.
Wenn man seine türkische Gastlandflagge setzt, und für 1 Nacht "stillschweigend" in eine Bucht auf seiner Route fährt, und nichts Illegales im Sinn hat, ist nicht mit Problemen zu rechnen. Wegen der vielen illegalen Einreiseversuche (nach GR) sollte man aber NACHTS nur im genehmigten Gewässer segeln, denn das wird stark kontrolliert - sowohl griechisch, als auch türkisch.
Wenn es in einer türkischen Bucht seitens der "Sahil Güvenlik" (Küstenwache) zu einer Kontrolle kommt, sollte man
* unbedingt ausgesprochen höflich bleiben
* bloß nicht rechthaberisch und fordernd werden!!!
Die internen Grenzregelungen der EU sind NICHT vergleichbar mit den Regeln, die an einer Außengrenze der EU gelten! Und wenn man Einklarierung verlangt, ist die nicht mehr, als international üblich!
Denken Sie daran, wenn Sie mit irgendeiner Behörde Kontakt bekommen!
Meist wird man sehr freundlich und höflich bleiben - wenn Situationen eskalieren,  weil Skipper oder Crew meinen, sich "durchsetzen" zu müssen, wird man denen sehr deutlich klarmachen, wer am längeren Hebel sitzt: nämlich die örtliche Behörde! (wie bei uns ja auch!!!)
* Sie sollten eine Crewliste parat haben
* und eine sinnvolle Begründung, warum Sie nicht direkt den Port of Entry anlief
en
   - ungeeigent, wenn unwahr:  Motorschaden (das sagt jeder!)
   - besser:  
      es wurde schon dunkel, und Sie sind nicht so segelerfahren, daher haben Sie aus Vorsichtsgründen die
      nächste Bucht gewählt

      ein oder mehrere Crewmitglieder wurden seekrank - nicht geeignete  Ausrede bei spiegelglatter See....   

      Sie wollen zum nächsten Port of Entry,haben es aber nicht mehr geschafft - dann erwartet man Sie aber morgen dort...

Bitte versuchen Sie NICHT, die Beamten zu bestechen!
Das gibt es nur in schlechten Hollywood-Streifen und kann echt böse enden!

Aber eine höflich angebotene Zigarette, ein harmloser Tee/Kaffee, ein kaltes Bier oder Glas Wasser ist sicher unverdächtig und hebt die Gesprächsstimmung!

Sie sollten mit Ihrer griechischen Charteryacht niemals  z.B. von Knidos oder Ova Bükü DIREKT (also ohne in GR gewesen zu sein!) nach Bodrum oder Datca segeln!  Denn dann wird die Lizenz fällig!
Wenn Sie ordentlich Aus- und Einklarieren, ist es kein Problem z.B. Kos(GR)->Bodrum(TR)->Simi(GR)->Datca(TR)->Chalki(GR)->Marmaris->TR-Rhodos(GR)
zu segeln...kostet halt jedesmal neue Transitlogs....
in GR haben Sie Ihr Private Pleasure Maritime Document (das Hafenstempelbuch), und in TR kostet es halt jedesmal ein Gäste Transitlog, ca. 50-75 Euro.


Hier  einige Türkei-Tips, mehr gibt es auf  www.holidaysailing.de  

Türkei: Datca (Port of Entry) 

Ein sehr netter türkischer Hafen, viele türkische Touristen, weniger Ausländer.
Die beste Vorspeisen (Meze)-Vitrine , die ich kenne, gibt´s bei Alim`s Emek Restorant, Captain´s Place, direkt am Hafen über dem Supermarkt seines Bruders!

Alim Datca Captain Place Restaurant Everyday holiday Neuer Backofen in Datca bei Captain´s Place
Neu in 2002: ein Holzofen, der sagenhaftes Pide entstehen lässt!!!!! 
Das beste Brot an der Küste!

Herrlicher Blick über den Hafen, alles Home-made, teils aus dem eigenen Garten, Fisch von Alim selbst gefangen!
Leider "hapert´s" manchmal an den Hauptgängen (etwas fette Fritten, Fleisch manchmal etwas stark gebraten), aber nachdem man die Meze aufgegessen hat, braucht´s eigentlich keinen Hauptgang mehr! 
Empfehlenswert: Fisch! Alim fischt alles selbst.

Hier lohnt der Hinweis auf  diese Website: Grüße von Hans von der "Flexen Hex´n" ! 

Alim, Seyar und Sohn Umut
 
 
   

Ova Buekue   Hayit Buekue Türkei: Ova Bükü (Hayit Bükü)
Genau gegenüber von TILOS, auf halbem Weg nach KNIDOS  ist diese heimelige Bucht ein echter Geheimtip!
Am Steg ist Platz für nur 6-8 Yachten, man kann aber auch in der Bucht ankern.
Landschaftlich sehr schön, herrliche Felder und Gärten und die bergige Umgebung laden zu kleinen Wanderungen in die Nachbarbuchten wie Mesudiye ein! 





Direkt am Steg befindet sich OGÜN´s Place. 



Ogün aus Ova Bükü Hayit Koyu
Seine Schwester Semra weiß amerikanische und asiatische Kochkünste mit türkischer Küche zu verbinden, und hat Ogün´s Küche wesentlich geprägt!
Man ißt wieder gut und abwechslungsreich zu fairen Preisen. Auswahl an der umfangreichen Theke und ganz lecker aus den diversen Töpfen!!!!
Viele Flottillen kommen zu Ogün, daher ist immer was los.
 
Man kann in Ogün´s Place WC und Duschen benutzen  und auch Wäsche wird gewaschen - als Gast des Lokals ist das kostenlos!

Übrigens: In Hayit Bükü (anderer Name für Ova Bükü) am Steg kein Wasser nehmen, es ist brackig!

Nebenan, sehr nett und auch gute Küche: ORTAM Restaurant.

Der nächste empfehlenswerte Schutz ist der kleine Hafen von Palamut-Bükü, ca. 3 sm weiter ne-lich. Aufpassen bei der Einfahrt, diese verflacht und ist selten tiefer als 2.80 m, gut mittig bleiben!
 



Knidos:
Diese prächtige Stadt war vor 3000-2000 Jahren eines der Zentren der Zivilisation! Die heute noch erhaltenen und derzeit in Ausgrabung befindlichen Ruinenlassen erahnen, was diese Stadt für eine Bedeutung hatte!
Auch heute noch ein wirklcih "mystischer Platz"!

Anlegesteg in Knidos mit Neuem Hafen
 
Seit  Juli 2003 ist der ehemalige Steg weg, und das Restaurant ist ohne Pächter - was kaum wundert.
Die Pacht ist enorm hoch, und das schlechte , teure Essen hat häufig Gäste vertrieben, so daß das Lokal einen sehr schlechten Ruf hatte.
Tip: wenn die Archäologen da sind, ruhig mal fragen, wenn die Zeit (und Lust) haben, gibt´s eine "private Führung"!!
 

Ankern:  oft liegen viele Yachten im alten Hafen von Knidos. Sie sollten nicht an Kette sparen, alles raus, den Anker gut einfahren, und wenn Sie über Nacht bleiben, machen Sie sich die Mühe, den 2.Anker zu legen. Der Wind kommt tagsüber aus NW, dreaht abends und nachts auf Nord und erreicht in Fallböen Sturmstärke! Fast jedesmal gehen Yachten auf Drift - es lohnt also, erstmal zu sehen, wer wo liegt, und ob diese Nachbaryacht auch ordentlich geankert hat - sonst treibt die und reißt den eigenen Anker mit...bevorzugt nachts ist das recht adrenalintreibend!
Tip: Wassertiefe sollte unter 8 m sein, auf jeden Fall 2.Anker legen! Nur, wenn es sehr eng ist, Heckleinen legen, besser schwojen (=weniger Druck auf den Anker!). Bei starkem Wind Ankerwache einteilen (der Wind hört meist zwischen 1 Uhr nachts und 4 Uhr auf...) In Knidos befindet sich ein Militärposten, der allerdings nicht für die Schiffe zuständig ist - die Kommunikation zur Hafenpolizei (Sahil Güvenlik) in Datca funktioniert aber, und es kann zu Kontrollen kommen, das Küstenwachboot macht die knapp
25 sm in 1/2 Std....
ist aber auch eher selten, außer, man legt sich mit den dortigen Wächtern an (z.B. Tauchen mit Flasche ist kategorisch verboten, und die Ruinen besichtigen kostet Eintritt, nach Einbruch der Dunkelheit darf man nicht mehr in den Ruinen sein)
 

Bodrum (Port of Entry)
Haufenweise Lokale in allen Qualitäts- und Preiskategorien.
Karada ist eine Superluxus-Marina, in welcher man in der Hochsaison auch mal abgewiesen wird - kein Platz mehr!
In der Nähe auf der W-Seite der Bodrum Halbinsel befindet sich die Turgut-Reis-Marina, am Land sind das ca. 5 km, Seeweg ca.10 sm!
Seit der Erstellung der Top-Einkaufspassage bei der Karada-Marina ist geradezu ein "Sog" entstanden - immer mehr edle Lokale öffnen an der früher eher wenig interessanten Straße...
Johanniter-Festung in Bodrum Halikarnassos

Shopping ist in der Marina-Passage empfehlenswert - besonders schön ist der MUDO-Laden mit gehobener Sportswear und sehr schönen Einrichtungs-Accessoires - auch für Mitbringsel! Einige andere Läden sind auch recht attraktiv. 
Der Supermarkt hat erstaunlich vernünftige Preise und eine gute Auswahl - vor allem wegen des hohen Warenumschlages auch immer frische Ware!
Internationale Presse gibt es ab 8.30 Uhr im Zeitungsladen.

Hier ein SUPER-Link zum Stadtplan und den "Hot Spots" - bitte HIER klicken

Speiselokale:

* Biblos - die beiden Bars/Speiselokale direkt an der Marina sind sehr empfehlenswert (und teuer)

* Liman Köftecesi: war früher etwas weiter in der Stadt, am neuen Standort direkt gegenüber dem Marinapassagenausgang hat man jetzt mehr Plätze im Freien. 
Das Lokal ist gleich am Ende der Passage (von der Marina her kommend) auf der anderen Straßenseite.
Kennzeichen: weißes Haus, blauer Leuchtturm.
Die Küche weiterhin bodenständig - Super-Köfte (Rind!) und Vorspeisen, außerordentlich preiswert! 
Supersensationell: der Cacik (Schaschik) - flüssiger Yoghurt mit gut gewürzten Gurken...genial!

* Caghane ist gleich daneben: man sieht es schon: gehoben, edel, teuer, aber echt gut! Ein altes Haus wurde im "Landhausstil" hergerichtet, Fackeln verbreiten Ambiente - viel edles Schicki-Volk will Sehen und Gesehenwerden!

* Cocadon gleich bei der Marina in einem Innenhof gelegen.
Eines der ersten "Edellokale" mit türkisch-holländischem Besitzerpaar. 
Man sitzt weniger "auffällig", aber traumhaft schön, nicht ganz billig, aber es lohnt sich!

* China Lokal (dasjenige direkt bei der Marina!): neu in 2001 und wirklich gut

* La Palme gilt als das beste italienische Lokal der Stadt! 
Liegt etwa auf halbem Weg zur City auf der linken Straßenseite. Es gibt auch eine gleichnamige Cafeteria im Nebenhaus.

* Hadigari   direkt bei der alten Moschee (Nähe des Hafenmeister-Büros), geht ein kleiner Weg rauf zur Festung, Edellokal, Bar, excellentes Essen, aber internationales Niveau, Klasse Aussicht Richtung Disko Halikarnassos

* Kühba - auf der  Straße von der Marina zur City, unübersehbare Edelbar mit einigen wenigen Tischen, teuerster Platz und Treff der Schönen und Reichen (muß man beei den Preisen auch sein...) Schickeria-Treff (auch die gibt´s in der Türkei)

* Konditoreien: Bodrum hat Super-Konditoren (warum nur da? Wer weiß!) 
Jedenfalls schmecken die Schokotorten in der Cafeteria kurz vor dem Atatürk-Platz (Nähe Eingang zur Altstadt) sagenhaft. 
Noch eine Nummer drüber ist die in der Altstadt direkt auf der "Rennstrecke" gelegene Konditorei Karadeniz
Sensationelle Bisquit-Törtchen mit Erdbeer-Stückchen oder Bananen in einer leichten (unglaublich) Sahnecreme....ach,  Sie wollten abnehmen? Forget it!

* die ca. 20 m weiter rechts gelegene Eisdiele/Cafeteria verkauft übrigens DIESE Törtchen dieses berühmten Konditors, man kann die bei einem (ordentlichen) Cappuccino auf der Terrasse mit Blick auf die Festung genießen! Lohnenswert!

* McDonalds: 2x in Bodrum! #1: am Ende der "Rennstrecke", kurz vor den Bars, #2: Nähe der Hafenpolizeibüros (kurz nach der kleinen Seitenstraße, die zum Hadigari führt),. es gibt wohl auch einen Burger King

* Meiden: auf der Rennstrecke gegenüber der Disko "Temple"  befindet sich ein türkisches Esslokal, welches ausgesprochen schlechte Speisen verkauft...bäääh!

* einige Meter weiter, auf der Ecke bvefindet sich ein ähnliches Lokal, das ist recht akzeptabel.

* Bars & Diskos
Die Bars Kühba  sowie den "IN"-Laden Hadigari haben wir bereits erwähnt.
Geht man die Rennstrecke weiter, gelangt man auf eine Art "Barstreet" mit mehreren (furchtbar lauten) Open-Air-Disko-ähnlichen Bars zum Draußensitzen und Blick auf´s Meer. Am Ende davon geht es in die Groß-Open-Air-Disko "Halikarnassos" mit Showeinlagen , ziemlich teurer Eintritt, aber es ist ein Erlebnis, welches man sich einmal "geben" kann...

* Shopping: viele und viel bessere Läden, als z.B. in Marmaris. 
Sehr empfehlenswert sind die Läden in der Marina-Passage, Mudo beim Hadigari und das eine oder andere Geschäft auf der Rennstrecke...rumstöbern lohnt! Im Bazar gibt´s - wie überall - fast nur Ramsch.

* Obst & Gemüse
Geht man am Basar-Eingang beim Atatürk-Platz entlang der Straße aus welcher die Autos heraus kommen (die führt als Einbahnstraße am Hafen entlang) weiter, kommt nach ca. 100 m die Post (PTT) und nach weiteren 100 m links ein kleiner Platz mit mehreren excellent sortierten Obstständen!

* Internet-Cafe: früher gab es eines direkt am Hafen, das ist geschlossen. Jetzt (Mai 02)  gibt es eines oberhalb, wenn man aus der Marina heraus kommt links nach ca. 300m und mehrere an der "Friseur-Straße" - geht man nach der PTT ca. 200 m weiter, und rechts in die nächste Straße hinein, liegt ein Friseur/Coiffeur am nächsten...nach ca. 300-400m steht man plötzlich vor 3 (!) Internet-Cafes...die sind alle 3 gut, schnell angebunden und billig.


Diese Buchten- bzw. Restaurantbeschreibung wird regelmässig ergänzt und aktualisiert.
Grundlage sind  eigene Erfahrungen, aber auch Tips und Hinweise unserer Charterer, sowie sonstiger Segler/innen im Revier
Wenn SIE einen Hinweis oder eine Ergänzung haben, schicken Sie einfach eine Mail an SkipperFH@web.de

 


  Diese Revierinformationen werden Ihnen bereitgestellt von  www.charterpartner.net - die net.te Yachtcharteragentur